zt_stich (jpg-bild) stich der kirche zittow

Kirchgemeinde 
Zittow - Retgendorf

Gemeindebrief 61



 


 



 

Herzlich Willkommen

Home

Termine

Gemeinde

Kontakt

Kirchenmusik

Geschichte

Fördervereine

Die 5 Kirchen          

Aktuelles:

 
  • (21.09.2018)
    Erntedankfest am 7. Oktober in Buchholz
    Der Festgottesdienst zum Erntedankfest beginnt in der Bucholzer Kirche am 7.10. um 10 Uhr. Im Anschluss daran sind alle zu Speis und Trank auf dem Kirchhof eingeladen.

  • (22.08.2018)
    Zittower Musikfest am 25.8.2018 ab 16 Uhr
    Zum 8.Mal findet am 25. August das Zittower Musikfest statt. Unter dem altbekannten Motto "zwischen Kirche, Pfarrgarten und Cambser See" wird zu anspruchsvoller Musik (ArtPassion, Ralf Gehler, the Earwigs), Gesprächen und kulinarischen Köstlichkeiten eingeladen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten.
     

  • (29.05.2018)
    Beginn der Sommermusiken 2018
    Am Sonnabend, 2.6.2018 beginnen um 19 Uhr in der Kirche Retgendorf die diesjährigen Sommermusiken. Auf dem Programm steht ein Chorkonzert mit dem Deutsch-Französischen Chor "Tour de Monde" aus Dresden.
         

  • (19.05.2018)
    Pfingsten 2018 mit Konfirmation
    Traditionell finden in der Kirchegemeinde Retgendorf-Zittow zu Pfingsten die Konfirmation statt. So auch in diesem Jahr:
             

                Pfingstsonntag, d.20.5.2018  um 10 Uhr in Zittow

    Weitere Informationen einschl. Fotos finden Sie im Gemeindeboten.
    Alle sind herzlich eingeladen.
     

  • (13.04.2018)
    Ostern 2018 in Retgendorf bei Schnee
    So hatte man  sich das eigentlich nicht vorgestellt: ca. 15 cm Neuschnee in der Osternacht, eine echter Aprilscherz. Lachen konnten darüber nicht alle, z.B Herr Wolter und Herr Richter aus dem Kirchgemeinderat. Sie waren ab 7 Uhr im Einsatz, um die Wege freizuschaufeln, eine kräftezehrende Angelegenheit. - Das verdient Dank und
    Anerkennung!

     Trotz der schwierigen Straßenverhältnisse  ließen sich es viele Gemeindeglieder nicht nehmen, den festlichen Ostergottesdienst in der Retgendorfer Kirche zu besuchen. Chor, Posaunenchor und Orgel sorgten für den  musikalisch  Rahmen und junge Gemeindemitglieder lasen Texte zur Ostergeschichte. Abschließend  verteilten Kinder Schmetterlinge, die  - als Sinnbild für die Auferstehung -   von Uta und Mathias Staak in großen Körben mitgebracht worden waren.
    Nach dem Gottesdienst gab es bei Schneetreiben ein ganz spezielles Ostereiersuchen. Daran wird man sich ganz bestimmt noch nach vielen Jahren erinnern.
             

  • Einladung zum Vortrag am 23. März um 18.30 Uhr in Zittow

    Hartmut Richter aus Retgendorf berichtet über seine Erfahrungen und Erlebnisse auf dem Jacobsweg
          

  • Gemeindefest am Reformationstag - 31.10.2017


     

  • Der neue Kirchgemeinderat stellt sich vor

           
       
     

    Zusammenstellung: Elisabeth Kudla

     

zur Vergrößerung bitte anklicken

  • (29.05.2017)
    Schlesien – eine 4-Tage-Reise mit der Kirchgemeinde  

           
     

    Voll Vertrauen in das bewährte Reisebüro Karin Bohm hatten sich 33 Mitglieder unserer Kirchgemeinde entschlossen, in der seit 1945 zu Polen gehörenden früheren preussischen Provinz Schlesien auf Entdeckungstour zu gehen. Am Samstag, den 6. Mai ging es um 6:30 Uhr mit dem ebenso bewährten und altbekannten Busfahrer Steffen von Zittow los.
       Quer durch Mecklenburg, Brandenburg und Berlin – auf entsprechende historische Stätten und sonstige Sehenswürdigkeiten an der Autobahn wurde hingewiesen – erreichten wir mit dem Überschreiten der jetzt brandenburgisch-sächsischen Grenze den westlichen Zipfel Schlesiens, welcher bei Deutschland geblieben ist und nunmehr zum Freistaat Sachsen gehört. Bedingt durch die alte Gliederung Schlesiens in Nieder- und Oberschlesien gehört dieser Zipfel zwischen Ruhland und Görlitz aber kirchpolitisch nicht zur sächsischen Landeskirche, sondern zur Landeskirche Berlin-Brandenburg-Niederschlesische Oberlausitz, da das ganze Gebiet früher preussisch war.
        Bei strahlendem Sonnenschein erreichten wir Görlitz, die geteilte Stadt an der Neisse und hatten hier eine interessante Stadtführung. Am späten Nachmittag verließen wir Görlitz und überschritten die Grenze nach Polen. Die polnische Autobahn stieß bei Bunzlau auf die alte deutsche Linienführung Berlin-Breslau. Das Bunzlauer Autobahn-Dreieck war durch große Werbeschilder für Bunzlauer Steingut und die noch größere, gläserne Pyramide nicht zu übersehen. Vorbei an Liegnitz – bis hierher waren 1241 Dschingis-Khans Mongolen vorgedrungen – erreichten wir mit Einbruch der Dämmerung Breslau und unser Hotel Park-Plaza, welches zentral und direkt am Oderufer liegt und hervorragendes Essen bot. Im Hotel wurden wir schon von unserer polnischen Stadtführerin begrüßt, welche uns auch in den folgenden Tagen begleiten sollte.

     
       

       Nach einer sehr informativen Stadtführung am Sonntagvormittag hatten wir am Nachmittag Gelegenheit, Breslau individuell zu erkunden. Ein Vortrag über den früheren Breslauer Germanistik Professor Hoffmann v. Fallersleben fiel leider aus, da der polnische Referent, welcher über Fallersleben promoviert hatte, krank geworden war.
    Am Montag fuhren wir zum Gut Kreisau der Familie von Moltke.
    Dieses ursprünglich mecklenburgische Adelsgeschlecht organisierte hier im „Kreisauer Kreis“ den Widerstand gegen das „3. Reich“. Heute ist Gut Kreisau eine Deutsch-Polnische Begegnungsstätte der Jugend- und Völkerverständigung.
    Anschließend fuhren wir nach Schweidnitz und besichtigten hier die Schweidnitzer Friedenskirche von 1656/ 57 – eine von drei nach dem 30-jährigen Krieg errichteten evangelischen Kirchen. Dass dafür 656 bislang protestantische Dorfkirchen geschlossen werden mussten, wurde kaum erwähnt. Ein Teil der Reisegesellschaft studierte auch an zwei Abenden das Breslauer Nachtleben, welches sich aber am dritten Abend auswirkte.
        Nach dem Frühstück am Dienstag nahte der Abschied von Breslau. Der Übergang von Polen nach Deutschland war auf der Autobahntrasse Breslau-Berlin überhaupt nicht zu merken. Mittagspause machten wir in der Gaststätte der 2003 neu errichteten Slawenburg Raddusch – Ersterwähnung 880 n. Chr..

    Insgesamt war die Reise sehr schön.                        

    Jörg Haase (Kirchenältester)                

    Bilder zur Vergrößerung bitte anklicken
     

  • (15.05.2017)

        
    Einladung

    SAKRISTEI ZITTOW

    BEFUNDSICHERUNG,
    GESTALTUNGS- UND REPARATURPHASENBESTIMMUNG,
    ERHALTUNGSKONZEPTION

    VORTRAG AM 19.05.2017 UM 19.00 UHR

    IM PFARRHAUS ZITTOW MIT HANNES LAHL

    HANNES LAHL STUDIERT AN DER HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM [HAWK] DEN STUDIENGANG KONSERVIERUNG UND RESTAURIERUNG MIT DEM SCHWERPUNKT PRÄVENTIVE KONSERVIERUNG. IM JAHRE 2016 HAT ER UMFÄNGLICH DIE SAKRISTEI ZITTOW UNTERSUCHT. DAS ERGEBNIS SEINER ABSCHLUSSARBEIT WIRD ER IM RAHMEN EINES VORTRAGES PRÄSENTIEREN.

    EINE EINLADUNG DER KIRCHENGEMEINDE ZITTOW - RETGENDORF,
    DES FÖRDERVEREINS ZUR ERHALTUNG DER ZITTOWER KIRCHE
    UND DES FÖRDERVEREINS FÜNF TÜRME 

        

  • (10.02.2017)
    Kirchgemeinderatswahl in der Kirchgemeinde Retgendorf Zittow:  Ergebnis
    Ende 2016 fand in unserer Kirchgemeinde die Wahl zum Kirchgemeinderat statt. Die Auszählung ergab folgendes Ergebnis:
    gewählte Mitglieder im Wahlkreis Retgendorf:
    Wolter, Jürgen; Sühr, Silvia; Richter, Hartmut; Pohl, Dieter
    Die meisten Stimmen errang Jürgen Wolter mit 136 Stimmen

    gewählte Mitglieder im Wahlkreis Zittow:
    Tornier, Rita;  Steinfeldt, Andreas;  Böttcher, Heidi;  Kudla, Elisabeth;
    Camin, Lutz;  Groß, Bärbel;  Broschewitz, Bettina;  Haase, Jörg;
    Die meisten Stimmen errang Rita Tornier mit 166 Stimmen   
    weitere Details entnehmen Sie bitte dem Gemeindeboten 54  
        

  •  (04.10.2016)
    7. Zittower Musikfest - eine Rückschau

           
     
     


    "S Wonderful“ spielte die Schweriner Jazzformation „Zzzipp Village“ beim Zittower Musikfest – und wunderbar war auch diese 7. Auflage am letzten Augustsonnabend. Wunderbar das Wetter, wunderbar das Anpacken der vielen Helfer vom Förderverein und der Kirchengemeinde und wunderbar das Ergebnis: Rund 2.000 Euro an Spenden sind an diesem sonnigen Sommertag zusammengekommen.
    Das 7. Zittower Musikfest bot auch dieses Mal eine angenehme Mischung aus Neuem und Bewährtem. So gab es erstmals Jazz in der Kirche mit der Schweriner Gruppe „Zzzipp Village“ und auch eine Buchlesung mit Orgelmusik feierte ihre Premiere. Der ehemalige Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Berndt Seite, las aus seinem Buch „Gefangen im Netz der Dunkelmänner“ über seine Erlebnisse mit der Stasi in der DDR, begleitet von Uta Staak an der Friese-Orgel.

     

     
      Fotos: "ZZZipp Village" (obere 2 Reihen), B. Seite u. M.Staack (3.Reihe links), Kunstobjekt aus der Ausstellung v. M. Thrun im Kirchturm(2.R. 2. Bild)), "the Earwigs" 4. Reihe
         
    ))
     

    „The Earwigs“ aus Zittow hatten danach auf dem Pfarrhof mit ihrer irischen und schottischen Folk-Musik ebenso ein Heimspiel wie der Posaunenchor, der vom Kirchturm die Nacht einläutete und zugleich den musikalischen Schlusspunkt des Musikfestes setzte.
    Ohne die vielen freiwilligen Helfer – sei es beim Zeltaufbauen, beim Kuchenbacken, beim Grillen und Schweinverkauf, beim Getränkeausschank (mit tatkräftiger Unterstützung wirbelnder Kinder!!!) und nicht zuletzt beim Aufräumen – wäre das 7. Zittower Musikfest nicht solch ein Erfolg geworden. Die rund 2.000 Euro Einnahmen werden komplett für die weitere Sanierung der Kirche verwendet – im Plan: das Gewölbe der Sakristei und die Reinigung der wertvollen Frieseorgel.

    Axel Seitz/ Mitglied des Fördervereins     (Fotos: K.W.)

     
           

          

  • (28.06.2016)
    Collegium musicum in Retgendorf

    Es ist für das Collegium musicum Schwerin bereits zu einer Tradition geworden, jährlich im Sommer ein Konzert in der Retgendorfer Kirche mit ihrer besonderen Akustik  zu geben. So ist es an der Zeit, dass an dieser Stelle darüber in Wort und Bild berichtet wird.
    Nach der "Generalprobe" in der Schweriner Schlosskirche (im Rahmen des Schlossfestes) am Vortag fand die (aus unserer Sicht) "wirkliche" Aufführung am  19. Juni in Retgendorf statt. Das Programm war für einen
    Sommer-Sonntag-Nachmittag  genau das Richtige:
    Es begann mit der Sinfonie 4 (A-Dur) von Friedrich II. , dem Schutzpatron der Laienmusiker gewissermaßen, der neben dem Regieren selbst leidenschaftlich auf der Flöte spielte und  komponierte, ohne damit Geld verdienen zu müssen.

    Anschließend kam es schon zu einem der Höhepunkte des Konzerts: Bachs E-Dur-Klavierkonzert (BWV 1053) in einer speziellen Transkription für Viola und Streicher in D-Dur. Solist war Henning Bartels (seit 1989 Mitglied des Collegium musicums und im normalen Leben Zahnarzt), der sich an diesem anspruchsvollen Werk die "Zähne ausbeißen" konnte. Er spielte auf einer speziell für ihn von der Schweriner Geigenbauerin Wiebke van der Wall gebauten Bratsche, deren dunkler warmer Ton überzeugte: Das war Balsam für vom Alltagslärm gestresste Ohren. H. Bartels, der als 2.Konzertmeister üblicherweise bei den 2. Geigen zu Hause ist, ging hochkonzentriert zu Werke und sorgte dafür, dass dieses bekannte Stück auch als Viola-Konzert zum Erlebnis wurde.
    Im folgenden Concerto grosso (op. 6 Nr. 4 A-Dur) von Corelli konnte das collegium musicum als Orchester zeigen, was in ihm steckt, und das war nicht wenig: Hier das "Concertino" - filigran und virtuos, dort das "Tutti" mit dichter Klangfülle  -  gegen- und miteinander baute sich dieser frische Wohlklang auf, den wir Nordländer an der italienischen Musik so lieben.
    Zum Abschluss gab es das Konzert Nr.3 D-Dur von Karl Stamitz mit der Flötistin Gabriele Nikorowitsch aus Bonn.
    In den Sätzen Allegro, Adagio und Ronde konnte die ehemalige Schwerinerin  ihre ganze Meisterschaft voll zur Geltung bringen. Das Publikum dankte es ihr mit begeistertem Beifall, so dass sie noch einmal für eine Zugabe "ran" musste.
     Bei aller Freude über dieses gelungene Konzert dürfen wir natürlich "Einen" nicht vergessen: Adalbert Strehlow. Seit vielen Jahren leitet er das mit 85 Jahren älteste Laienorchester Mecklenburgs. Mit viel Herzblut lebt er für diesen besonderen Klangkörper, dem er in einem halben Jahrhundert seinen ganz persönlichen Stempel aufgedrückt hat.
                                                                                                                                                       k.w.

  • (02.06.2016)´
    Uta Staak wurde 50
    Man kann es kaum glauben: Am Pfingstsonnabend wurde Uta Staak in Zittow 50 Jahre alt - Einen herzlichen Glückwunsch von dieser Stelle aus!
     

         
     

     
     
    • So haben wir Uta Staak in den gut 12 "Zittower Jahren" kennen gelernt: 
      Als Organistin in Gottesdienst und Konzert, Chorleiterin, Konzert-Organisatorin, Posaunistin, Pädagogin für die Kinder innerhalb und außerhalb der Kirchgemeinde, und ...und ...und...

     

    Am Ende des Pfingstgottesdienstes (mit  Konfirmation von 11(!) Konfirmandinnen und Konfirmanden) kam es in der bis zum letzten Platz gefüllten Kirche zu einem überraschenden Ständchen des Posaunenchores für das Geburtstagskind: "Happy birthday to You" - das gibt es in einer Kirche äußerst selten, ganz zu schweigen bei einem Festgottesdienst. Die erstaunte Festgemeinde nahm es mit Freude auf - der beliebten Jubilarin hat's (in aller Bescheidenheit) offensichtlich gefallen (Foto oben rechts).
    Diese besondere Würdigung an besonderer Stelle hat sich Uta Staak mehr als verdient. Sie bewältigt drei Volltagsjobs mit Bravour: Kantorin, Gemeindepädagogin und auch - moderne Pfarrfrau (eine selten gewordene Spezies).
    Uns allen  ist für die (mindestens) nächsten 10 Jahre zu wünschen, dass sie ihre Power behält und die Seele der Kirchgemeinde bleibt.
                                                                                                                                           k.w.
     

 
 
 
 
 
 
 
 
 


Über das Gemeindeleben der Vorjahre erfahren Sie hier mehr --->
 

 
 
 

Die Zittower Kirche ist etwas Besonderes. Als Mecklenburgische Dorfkirche aus dem 13.Jahrhundert ist sie natürlich alt, denkmalgeschützt und unbedingt erhaltenswert. Aber sie ist noch mehr. Abseits der Landstraße liegt sie, halb versteckt von gewaltigen Linden und Robinien, am Ufer des malerischen Cambser Sees. Sie strahlt Ruhe und Geborgenheit aus und zieht jeden Besucher in ihren Bann. Dabei ist die Kirche nicht nur Baudenkmal, sondern auch Zentrum eines lebendigen Gemeindelebens.

 Zittower Kirche
( zur vollen Größe 
 bitte direkt anklicken)

kirche Zittow Foto J.Lehmann ztkilm17.jpg (40963 Byte)

 


 

Schreiben Sie uns!
© KWell (lb) 1999-2015   e-mail:     
verein@zittow-kirche.de 
Fotos:


H. Schliemann, Zittow
K.Wellingerhof, Langen Brütz

 

 

Home

Förderverein

Gemeinde

Termine

Geschichte